Oskar & Friends im Weltall


Das ist die Weltraummaus "Oskar",die auf der Erde notlanden musste. Die DRK Kinder haben die letzten 
Wochen sich um "Oskar" gekümmert. 
Gefüttert mit Käse. 
Ein zu Hause gegeben.
Am Sonntag, den 21.10.2012, war es wieder soweit, das 3.Sportfest mit dem DRK Kindergarten in Kooperation mit dem TuS Wadersloh unter dem Motto „ Die Reise ins Weltall“ fand statt. 
Zu Gast war diesmal Weltraummaus „Oskar“, die eine Notlandung auf der Erde machen musste. Die DRK Kinder mit Geschwistern und ihren Eltern konnten ihre Erfahrungen und Fähigkeiten  im „Weltall“ machen. Für die Zweijährigen fuhr ein „Shuttle Bus“ zur Rakete, wo die Kinder alleine oder mit Hilfe der Eltern mit Kartons und Schamstoff- elementen  bauen konnten. Von da aus ging es zur Mondschaukel, wo das Kind in Bauchlage lag, um Mondgestein mit der Hand aufzusammeln. Anschließend sahen sich die Kinder, auf wackligen Untergrund liegend, den Sternenhimmel mit den verschiedenen Planten an. Weiter ging es zum Flugversuch, wo die Kinder im Kastendeckel saßen, der auf einer Drehscheibe stand. Dort wurde die Standfestigkeit des Gegendrucks getestet. Die letzte Station für die Zweijährigen war die Rückkehr zur Erde, die Kinder kletterten die Leiter hoch und rutschten auf einer Rollrutsche zurück zur Erde. Für die älteren Kindergartenkinder startete das "Weltall“ mit einem Sprung von der Erdkugel in die Atmosphäre. Gemeinsam mit Eltern und Freunden wurde das „Ufo“ durch das All geschossen. Wie ein riesengroßer roter Ballon wurde das Ufo in alle Himmelsrichtungen geworfen. Eine weitere Aktion war der Sternschnuppenweitwurf. Von einem Wackelbrett stehend aus, war die Aufgabe, eine „Sternschnuppe“ durch einen Feuerring zu werfen. Eine Fahrt auf der“ Milchstraße“, forderte das Geschick der Kinder. Auf dem Rollbrett unterhalb  eines Tunnels einen Parcours zu fahren, um am Ende der Milchstraße einen Planetenmagneten an den passenden Planeten zu heften. Die letzte Herausforderung für die großen DRK-Kinder war die Planetenerkundung. 
Über einen Hügel gehen, dann mit einem Sprung vom Minitrampolin auf einen Bock, weiter ging es balancierend über die schmale Bank zum Abgrund. Die Schräge herunter laufen oder rollen, alles war möglich, dann waren die Kinder wieder auf der Erde. Für eine  Stärkung zwischendurch konnten sich  die Kinder und Eltern in der Cafeteria eine kleine Auszeit nehmen. Um sich anschließend  mit neuem Elan den Herausforderungen es Weltalls zu stellen. 
Zum Schluss des Nachmittags verabschiedeten sich die DRK-Kinder und Eltern von der Weltraummaus “Oskar“, die mit eine Rakete wieder nach Hause flog. 
Mit hochroten Köpfen, erschöpft und glücklichen Gesichtern gingen die Kinder mit ihren Eltern nach Hause.

Seitlich einige Bilder des gelungenen Nahmittags mit Hinweisen zu den Aufgaben der Astronauten.


Die Bilder können zum vergrößern angeklickt werden.


Die großen DRK Kinder konnten einen Planeten erkunden. Die Kinder mussten über einen Hügel gehen und mit einem Sprung auf dem Minitrampolin landeten sie auf einem Bock. Von da aus gingen sie auf einen Kasten und balancierten über eine schmale Bank zum Abgrund. Von derSchräge konnten sie herunter- laufen oder rollen, dann waren sie wieder sicher auf der Erde.

Die Zweijährigen starteten erstenihren "Flugversuch". 
Die Kinder saßen im Kasten- deckel, der auf einer Dreh- scheibe stand. Der Kastendeckel wird gedreht, dadurch wird getestet, ob die Kinder dem Gegendruck stand halten.

Der "Shuttle"-Bus. Eine umgedrehte Bank, die auf Rollbrettern befestigt ist , transportiert die Kinder  
von Start zum Ziel - der Rakete.

"Baustelle". Die Rakete ist zu sehen. Die Kinder können allein oder mit Hilfe der Eltern etwas bauen, z.B. einen Zugang zur Rakete oder einen Tunnel. Das Baumaterial besteht aus Kartons und Schaumstoffelementen.

"Rückkehr zur Erde" Die Kinder klettern die Leiter hoch und rutschen die Rollrutsche herunter und sind wieder auf der Erde.

"Mondschaukel". Die Kinder liegen inBauchlage in der Mondschaukel. Mit den Händen versuchen sie, das Mondgestein zu greifen.

"Sternschnuppenweitwurf". Das Kind steht auf einem Wackelbrett und hält in der Hand eine "Sternschnuppe" (Ball mit Schweif). Am Korb hängen drei Reifen untereinander. Das Kind versucht die Sternschnuppe durch einen Reifen zu werfen und muss auf die Balance achten.

"Ufo". Kinder und Eltern werfen sichgegenseitig das ballongroße rote Ufo zu. Im Vordergrund steht hier dasmiteinander.

„Sprung ins Weltall". Die Kinder klettern vom kleinen Kasten auf das Pferd. Von da aus geht es auf die Erdkugel und mit einem Sprung auf die dicke Matte.